Braten, Schmoren & Ragouts

Hier kommen die Herzstücke des Kochens. Sie sind ganz aus Fleisch und brauchen ihre Zeit, was sie gegenüber einem Teller voll Salat oder Nudeln nicht sehr alltagstauglich macht. Aber darin liegt heute gerade der Reiz der Ragouts und Braten. Denn wer Freunden am Samstag Ochsenbäckchen und der Familie am Sonntag Kalbsbraten serviert, der sagt: Ihr seid mir wirklich was Besonderes wert.

Schmoren vereint die Vorteile der Garmethoden Braten und Dünsten. Das Anbraten verleiht dem Fleisch würzige Röstaromen, das anschliessende Dünsten macht das Fleisch zart. Diese Garmethode eignet sich einerseits für preislich günstige Fleischstücke wie Ragout, Bäckchen, Schweins- und Kalbshaxe, Ochsenschwanz. Eine Variante der Schmorgerichte: Ragout zeichnet sich durch kleine Fleisch-, Fisch- oder Gemüsestücke aus, die in sämigen Saucen schwimmen. Ein Vorteil beim Schmoren ist, dass selbst preisgünstige Fleischteilstücke butter-weich werden. Denn beim Schmoren wandeln sich Bindegewebe und Sehnen zu Gelatine. Das Prinzip: Zuerst das Fleisch bei ca. 200 °C anbraten. Mit Fleischbrühe, Wein oder einer Marinade ablöschen und im geschlossenen Topf bei niedriger Temperatur sanft weitergaren. Das Fleisch sollte nicht in der Flüssigkeit schwimmen, sondern nur etwa zwei cm eintauchen – gegebenenfalls während der Garzeit nachfüllen.

Achtung: Die Flüssigkeit darf nur leicht köcheln, sonst wird das Fleisch trocken.

Was Sie über Bäckchen wissen sollten
Sie haben schon einiges darüber gehört: Geschmorte Ochsenbäckchen in Portweinsauce, Kalbsbäckchen Sous-Vide, Schweinebäckchen mit Apfel aus dem Dutch Oven. Aber was genau sind Bäckchen eigentlich? Wo am Tier sitzt dieses Fleisch und welches ist das Beste?... weiterlesen
Ochsenbäckchen richtig zubereiten
Ochsen- und Kalbsbäckchen gehören zu den besten Schmorgerichten überhaupt. Allerdings wurden sie lange Zeit verschmäht, weil sie beim Zubereiten schnell zäh werden. Wie die Zubereitung gelingt und was Sie dazu beachten müssen, erfahren Sie hier.... weiterlesen
Bäckchen Zubereiten Sous-Vide, im Backofen oder Dutch Oven?
Ochsenbäckchen gelten schon längst nicht mehr als ungenießbar. Die einst für Wurst und Hackfleisch verwendeten Rinderbäckchen zählen heute zu den echten Geheimtipps der Fleischliebhaber. Egal ob Kalbsbäckchen oder Ochsenbäckchen, richtig zubereitet sind sie ein echter Genuss.... weiterlesen
Der perfekte Schweinebraten braucht Zeit
So gelingt der perfekte Schweinebraten Der traditionelle Schweinebraten mit Knödeln ist sicherlich eine urbayerische Angelegenheit, aber bei richtiger Zubereitung schmeckt er auch jenseits des Weißwurstäquators. Dabei besteht die hohe Kunst nicht unbedingt in langjähriger Erfahrung, sondern in der Geduld, den Schweinebraten über Stunden hinweg zuzubereiten. Manch ein Koch schwört gar auf eine ganze Nacht im Ofen für den Braten.... weiterlesen
Wiener Schnitzel braten
Wiener Schnitzel selbst machen Der Begriff „Schnitzel“ kommt von „schneiden“, und das ist es auch, was für alle Schnitzel der Welt charakteristisch ist: der möglichst dünne Schnitt, der am besten jedes Klopfen unnötig macht. „Das Wiener Schnitzel ist ein Synonym für Österreich“, formulierte Johann Lafer. Kaum ein Land hat so eine enge Bindung mit seinem Nationalgericht wie Österreich mit seinem Wiener Schnitzel.... weiterlesen
So gelingt der ideale Festtagsbraten
„Krustenbraten mit Dunkelbiersoße“ Foto von Takeaway 1. Es lohnt sich nicht nur in punkto Fleischqualität den Braten direkt beim Metzger zu kaufen. Denn der Fachmann kann beim Einkauf schon wertvolle Tipps zur Zubereitung der unterschiedlichen Fleischstücke geben.... weiterlesen
Was geschieht beim Braten?
Das Braten gehört zu den Garverfahren bei trockener Hitze, mit oder ohne Zugabe von Fett. Die Kontakttemperaturen liegen bei 120 – 200 °C. Typischerweise brät man eiweißreiche Lebensmittel: Fleisch, Fisch, aber auch Kartoffeln und Eierspeisen.... weiterlesen