Praxistipps für gute Küchenhygiene

Eine Frau wäscht an einem Becken einen Salat - Küchenhygiene

Was ist zu beachten in Bezug auf Hygiene und Sauberkeit in der eigenen Küche? Bei vielen Menschen herrscht darüber große Unsicherheit.

Für diese und alle anderen haben wir hier die wichtigsten Tipps zur Küchenhygiene zusammengestellt:
- Einhalten der Temperatur bei Transport und Lagerung
- Saubere Herstellung der Speisen
- Reinigung von Küchen und Küchengeräten

Bei Transport und Lagerung spielt die Einhaltung der richtigen Temperatur eine wichtige Rolle insbesondere bei kühlpflichtigen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch und mancher Wurst. Um die Keimvermehrung zu verlangsamen, sollten kühlpflichtige Lebensmittel nach dem Einkauf möglichst kühl transportiert werden, beispielsweise in einer Kühltasche. Eine längere Verweildauer beispielsweise im erhitzten Auto kam zu einem raschen Verderb der Waren führen.

Bestellt man kühlpflichtige Artikel in Onlineshops, sollten Sie darauf achten, wie der Händler sie verpackt und versendet. Wenn Sie bei Der Ludwig Wurst und Fleisch online bestellen, wird es z.B. gut gekühlt in einer dickwandigen Styroporbox versendet und von UPS oder DHL sicher und schnell geliefert.
Zu Hause angekommen sollte es selbstverständlich sein, dass leichtverderbliche Lebensmittel wie Hackfleisch oder Fisch im Kühlschrank aufbewahrt werden, ebenso frisches Fleisch, Aufschnittwurst u.ä..

Jetzt zum Ludwig-Newsletter anmelden!

Kühl- und Gefrierschränke sollten mindestens zweimal jährlich abgetaut und dann gereinigt werden.
Wichtig ist auch, dass der eigene Kühlschrank den Anforderungen gerecht wird. Viele Kühlschränke erreichen zum Beispiel die oft für Fisch und Hackfleisch nötigen 2°C nicht. In diesen Fällen sollten die Lebensmittel schnell verzehrt werden. Schließlich ist darauf zu achten, dass rohe Lebensmittel im Kühlschrank tropfsicher und von anderen Speisen getrennt gelagert werden.

Neben einer guten Kühlung und hygienischer Lagerung spielt die saubere Herstellung der Speisen eine wichtige Rolle. So sollte beispielsweise das rohe Geflügelfleisch auf keinen Fall mit Salat in Berührung kommen. Wenn Fleisch, besonders Geflügel, im Kühlschrank auftaut, sollte es zugedeckt sein und das Abtropfwasser in einem Gefäß aufgefangen und weggeschüttet werden. Wichtig ist, dass andere Lebensmittel damit nicht in Berührung kommen.
Beim Schneiden sollten übermäßig zerkratzte Bretter aussortiert werden. Glas- und Plastikbretter sind in der Regel hygienischer, da sich Holzschneidebretter nicht bis in die Fasern reinigen lassen. Zwischen den Arbeitsschritten und nach der Verarbeitung von Lebensmitteln müssen die Hände gewaschen werden. Geräte, Messer und Arbeitsflächen sind mit heißem Wasser und Reinigungsmittel zu säubern und gut zu trocknen.

Übertriebene Küchenhygiene ist jedoch überflüssig. Eine gründliche und regelmäßige Reinigung der Küche ist ausreichend. Auch die Desinfektion einer privaten Küche ist normalerweise nicht notwendig. Wichtig ist jedoch, nach jedem Arbeitsgang die Arbeitsflächen und benutzten Geräte gründlich zu reinigen. Dabei muss auch an die Geschirrhandtücher. Spüllappen und -bürsten gedacht werden: Diese bieten in feuchtem, verschmutzen Zustand ideale Lebensbedingungen für Mikroorganismen und sollten deshalb lieber öfter gewechselt werden.


Über den Autor:

Fleischermeister Dirk Ludwig aus Schlüchtern

Dirk Ludwig ist Fleischermeister und Experte für Fleischverdelung

Aufgewachsen ist Dirk Ludwig im osthessischen Luftkurort Schlüchtern(*1974), wo er schon früh die Leidenschaft für das Unternehmertum für sich entdeckte. In seiner Jugend begann er damit erste kleine Geschäfte zu machen und vor allem Dinge zu organisieren und zu strukturieren. Dem Juniorenverband des Deutschen Fleischerhandwerks e.V. stand er jahrelang als Vorstandsmitglied und Vorsitzender vor.

Von der Bergwinkelstadt Schlüchtern ging es in den Vogelsberg zur Berufsausbildung als Fleischer nach Schlitz. Daran schloss sich die Ausbildung zum Fleischermeister und Betriebswirt des Handwerks an. Danach folgte in Nürnberg die Ausbildung zum REFA-Experten. Im Jahr 2016 gehörte Dirk Ludwig als Teilnehmer zum ersten Deutschen Lehrgang zum Fleischsommelier in Augsburg. Inzwischen lehrt Dirk Ludwig selbst an der Fachschule des Bayrischen Metzgerhandwerks in der Fuggerstadt.

Seit 2006 ist Dirk Ludwig als Fleischermeister selbständig und führt den elterlichen Betrieb in vierter Generation. Seine Expertise besteht vor allen im Sektor der Steaks, der Fleischveredelung sowie des Grillens und Barbeque. Als Weltrekordhalter im grammgenauen Wurstabschneiden kommen jedoch auch die anderen Berufsfelder nicht zu kurz.