Hessische Wurstandschaften

Hessen – Aus Vielfalt zur Einheit

Hessische Wurstlandschaften

Die Hessen verstehen ihre Heimat als „Land der Mitte und der Übergänge“. Die Bundesländer Niedersachsen im Norden, Bayern und Baden-Württemberg im Süden, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Westen sowie Thüringen im Osten rahmen Hessen ein.
Die Hessen bringen ihren Namen mit dem germanischen Stamm der Chatten in Verbindung. Er war schon in der Rhömerzeit im Gebiet zwischen Lahn, Main, Fulda, Werra und Eder zu Hause. Im 8. Jahrhundert heißt ein kleiner Stamm an der unteren Fulda „Hessi“.
Historisch gesehen entstand Hessen als Einheit aus einer Vielfalt mittelalterlicher Territorien, die der Landkarte zweitweise das Aussehen eines Flickenteppichs gaben. Der Reichsdeputationshauptschluss 1803, die politische Neuordnung 1815 am Ende der napoleonischen Ära und die preußische Annexion 1866 bildeten Stationen auf dem Wege zu größeren staatlichen Einheiten.
Am 19. September 1945 entstand Hessen in seiner heutigen Gestalt durch Proklamation der amerikanischen Militärregierung. Die ehemals preußischen Provinzen Nassau und Kurhessen – außer vier Landkreisen, die zu Rheinland Pfalz kamen – wurden mit den rechtsrheinischen Teilen des Volksstaates Hessen (Hessen-Darmstadt“ zu Großhessen vereinigt. Es wurde am 1. Dezember 1946 in Land Hessen umbenannt. 
Hessen ist heute rd. 21.100 qkm groß und hat über 5,5 Millionen Einwohner. Mehr als ein Viertel von ihnen lebt in den großen Städten Frankfurt, Wiesbaden, Kassel, Darmstadt und Offenbach.


Würste und Landschaften


Die kulinarischen Spezialitäten einer Landschaft spiegeln wider, was die Natur ihren Bewohnern bietet und was diese mit Fleiß, Einfallsreichtum, Geschick und Geschmack daraus zu machen verstehen. Das Bundesland Hessen zeichnet sich durch die Vielfalt seiner geographischen Räume aus. Es erstreckt sich von der an Wald und Wasser reichen „grünen Nordspitze“ mit dem Reinhardswald, mit Wasser und Diemel, Eder, Fulda und Werra bis in seinen „südlichen Zipfel“ mit dem flachen, sandigen Ried, der sonnigen Bergstraße und den mittleren Höhen des Odenwaldes.
Mehr als zehn Mittelgebirge wie der Habichtswald im Norden, Knüll und Vogelsberg in der Mitte, der Taunus im Süden, wie Meißner und Rhön im Osten, Kellerwald und Waldecker Upland im Nordwesten gliedern das Land malerische Landschaften mit sonnigen Tälern und fruchtbaren Ebenen wie Schwalm und Wetterau.


Die Raffinesse des Einfachen


In ihren Wurstspezialitäten spiegelt sich das Charakterbild der hessischen Landschaften. Die rustikalen Würste haben ihre ursprüngliche Heimat in der Mittelgebirgslandschaft Nordhessens sowie in den Wald- und Höhenregionen von Mittel-, Ost- und Südhessen.