Erzeuger

Der Metzger und das liebe Vieh

Seit über 120 Jahren steht DER LUDWIG für höchste Metzgerkunst und beste Qualität. Bereits in vierter Generation familiengeführt, führt Metzgermeister Dirk Ludwig das Erbe seines Urgroßvaters Paul Ludwig fort. Er pflegt gemeinsam mit seiner Frau Christine Ludwig die Handwerkskunst seiner Vorfahren und sie bürgen gemeinsam für ihre handverlesenen Waren. Unsere landwirtschaftlichen Erzeuger sind überwiegend kleine bäuerliche Familienbetriebe aus Osthessen, Unterfranken und Niederbayern, die ihren Beruf mit der gleichen Leidenschaft ausüben wie wir. Unsere Landwirte bieten ihren Tieren ein artgerechtes und lebenswertes Umfeld sowie viel Platz in den Stallungen und achten auf gesundes und natürliches Futter. Unsere Landwirte tragen für die persönliche Fürsorge und Pflege der Schlachttiere, die Verantwortung. Vor allem aber geben sie ihnen die Zeit, die sie brauchen, um gesund und kräftig heranzuwachsen.

Unsere Schlachtschweine leben artgerecht in hellen, luftigen Ställen. Wo möglich, haben die Tiere Auslauf ins Freie. Auf Wachstumsförderer und Gentechnik wird verzichtet. Getreidereiche Futtermischungen mit Vitaminen, Mineralstoffen und hochwertigen Eiweißkomponenten sorgen für eine ausgewogene Ernährung.  Die Schweine werden in großen Boxen in Gruppen gehalten. Stroheinstreu kommt dem natürlichen Erkundungstrieb sowie dem Wohlbefinden der Tiere zugute. Wir legen Wert auf die induviduelle Qualität jedes einzelnen Schlachttieres und wenden uns gegen ein "bundesweit einheitliches industriegerchtes Schwein", wie es in den 1970er jahren an den Agrarfakultäten noch gelehrt wurde. Zweimal wöchentlich schlachten wir noch im eigenen Betrieb die Schlachttiere, die uns die Landwirte selbst bringen. Persönliche Betreuung durch die Bauern, kurze Transportwege und traditionelle Schlachtung sind von größter Bedeutung für die Fleischqualität.

Leidenschaftliche Landwirte gesucht

„Ich suche keine Tiere, ich suche Menschen….“, dieses Zitat des baskischen Kollegen Imanol Jaca, in Bezug auf die Auswahl seiner Schlachttiere, können wir für uns eins zu eins übernehmen. Weil wir uns ständig weiterentwickeln, sind wir auch immerwährend auf der Suche nach neuen Menschen, die uns bereichern. Wir suchen leidenschaftliche Landwirte! Wir möchten gerne unseren festen Stamm an Landwirten, die uns regelmäßig mit Schweinen beliefern, erweitern. Wir suchen deshalb leidenschaftliche Landwirte aus der Region Schlüchtern/Fulda/Vogelsberg/Unterfranken, die uns ihr Lebendvieh bringen. Wichtig sind uns ein überdurchschnittliches Platzangebot pro Tier, der Zugang zu Außenklima (mindestens Offenklimastall) sowie gentechnikfreie Fütterung. Wer sich angesprochen fühlt, der darf sich gerne direkt bei uns melden unter 06661/70999 - 61.

Bernd Petersen
  Gänse und Geflügelfleisch liefert uns der Geflügelspezialist Bernd Petersen von seinem Betrieb im hessischen Hünfeld-Mackenzell.                       5 Fakten über unseren Erzeuger: seit 1983 betreibt Herr Petersen seinen zertifizierten Bio-Handel für Eier und Geflügel am Fuße der Rhön als Partnerbetrieb des Biosphärenreservats Rhön bezieht Petersen seit 1996 einen hohen Anteil seiner Produkte von Bauern aus der Region und stärkt damit die regionale Wirtschaftsentwicklung rund 800 Gänse werden bei seinem Partner Herrn Linke aufgezogen; nach 20 Jahren sind beide ein eingespieltes Team und können auch kurzfristig auf unsere Wünsche reagieren von Schlüchtern nach Hünfeld sind es gerade einmal 50 km; so ist gewährleistet, dass wir ständig frische Ware für unsere Kundenbekommen Petersen’s liebstes Stück Fleisch von der Gans ist die Keule. Ein Rezept dafür finden Sie hier. Qualitätssiegel und Zertifizierungen Partnerbetrieb des Biosphärenreservats Rhön seit 1996 QUALITÄTSSIEGEL RHÖN seit 2006 BIO-ZERTFIZIERUNG- DE-ÖKO-064 seit 2008 EU-Zulassungsnummer DE-HE-30395-EG, seit 2013 zugewiesen durch das RP Kassel     Bernd Petersen mit Gänsezüchter Erwin Link... weiterlesen
Tagwerk eines Rhönschaf-Schäfers
Früh morgens, wenn die Sonne in der Rhön aufgeht, fährt der Schäfer zuerst zu seinen auf der Weide eingepferchten Rhönschafen und schaut, ob sie die Nacht gut überstanden haben. Geht es seinen Schafen dort gut, führt sein nächster Weg in den Schafstall, um die Mutterschafe mit ihren Rhönlämmern zu versorgen, die für die Wanderherde noch zu klein sind. Am späten Vormittag geht es zurück zur Herde.... weiterlesen