Welche Küchenkräuter gibt es und wofür werden sie verwendet?

Küchenkräuter und Gewürze machen das Essen bekömmlicher, appetitlicher und vielseitiger

Der Übergang zwischen beiden Gruppen ist fließend: Küchenkräuter verwendet man meist frisch, während Gewürze überwiegend getrocknet sind. Außerdem werden Kräuter einem Gericht in größeren Mengen zugesetzt als Gewürze. Die beliebtesten und bekanntesten Küchenkräuter in Deutschland sind Petersilie, Schnittlauch und Basilikum. Sie sind fast ganzjährig als Topfkraut, Bundware oder tiefgefroren im Angebot. Neben den reinen Sorten erhält der Verbraucher inzwischen auch verschiedene Kräutermischungen, wie z.B. für Frankfurter Grüne Soße.

Kuechenkraeuter auf Holzbrett

 

Der Unterschied zwischen Heilkräutern, Küchenkräutern und Gewürzen

Kräuter lassen sich in Heilkräuter, Küchenkräuter und Gewürze unterteilen. Eine Definition zur Abgrenzung der drei Arten existiert jedoch nicht. Dem allgemeinen Verständnis zufolge bestehen Kräuter aus den frischen Teilen einer Pflanze und Gewürze aus deren getrockneten Komponenten. Küchenkräuter,die nur in geringen Konzentrationen eingesetzt werden, zählen ebenfalls zu den Gewürzen. Viele Kräuter liefern neben den würzenden auch heilende Inhaltsstoffe und werden als Heilkräuter für die Pflanzenheilkunde besonders kultiviert. Aber auch bei Küchenkräutern macht man sich die verdauungsfördernde und appetitanregende Wirkung vieler Kräuter zunutze. Durch den fantasievollen Einsatz von Küchenkräutern lässt sich außerdem Speisesalz in der Küche einsparen. Das kann für Menschen mit Bluthochdruck von Bedeutung sein. Küchenkräuter sind im Topf mit Wurzeln, als Bund oder tiefgekühlt erhältlich. Kräuter im Bund sollten möglichst rasch verarbeitet werden. Um sie einige Zeit aufzubewahren, empfiehlt sich eine feuchte und kühle Lagerung. Am besten stellt man sie in ein Glas Wasser oder legt sie in ein feuchtes Tuch eingeschlagen in den Kühlschrank. Kräuter eignen sich auch zum Einfrieren auf Vorrat. Dazu hackt man die Kräuter und friert sie portionsweise ein.


Jetzt zum Ludwig-Newsletter anmelden!


Wann wird gewürzt?

Einige Kräuter und Gewürze müssen mitgegart werden, um ihr spezielles Aroma zu entfalten. Das gilt für Beifuß, Bohnenkraut, Rosmarin, Oregano, Salbei, Kümmel,Thymian, Lorbeer, Wacholderbeeren und Liebstöckel. Estragon, Minze, Petersilie, Basilikum und Schnittlauch verlieren hingegen schnell ihren Geschmack, wenn sie erhitzt werden. Deshalb erst nach dem Garen damit abschmecken!


Welche Kräuter und Gewürze verwendende ich für was?

Gewürz

Schweinefleisch

Rindfleisch

Lammfleisch

Geflügel

Kalbfleisch

Pfeffer schwarz

x

x

x

x

 

Pfeffer grün

 

x

 

 

 

Pfeffer weiß

 

 

 

x

x

Cayennepfeffer

x

 

 

x

 

Paprikapulver

x

x

 

x

 

Curry

x

 

 

x

x

Ingwer

 

 

 

x

 

Meerrettich

x

x

 

 

 

Dill

 

 

 

 

 

Petersilie

x

x

 

x

 

Schnittlauch

 

x

 

 

 

Thymian

x

x

x

x

x

Oregano

x

x

x

 

x

Basilikum

x

x

 

 

 

Rosmarin

x

x

x

x

x

Kräuter der Provence

x

 

x

x

 

Majoran

x

x

 

 

 

Salbei

x

 

x

x

x

Liebstöckel

x

x

 

 

 

Estragon

 

x

 

x

 

Knoblauch

x

x

x

x

 

Muskat

 

x

 

 

 

Piment

 

x

 

 

 

Sellerie

 

x

 

 

 

Wacholderbeeren

x

x

 

 

 

Koriander

 

x

 

x

x

Lorbeer

x

x

 

 

 

Minze

x

 

x

x

 

Beifuß

x

 

 

 

 

Bohnenkraut

x

 

 

 

 

Chili

x

 

 

 

 

Nelken

x

 

 

 

 

Zitronenmelisse

 

 

x

x

 

Kümmel

x

 

 

 

 

 

 


Über den Autor:

Fleischermeister Dirk Ludwig aus Schlüchtern

Dirk Ludwig ist Fleischermeister und Experte für Fleischverdelung

Aufgewachsen ist Dirk Ludwig im osthessischen Luftkurort Schlüchtern(*1974), wo er schon früh die Leidenschaft für das Unternehmertum für sich entdeckte. In seiner Jugend begann er damit erste kleine Geschäfte zu machen und vor allem Dinge zu organisieren und zu strukturieren. Dem Juniorenverband des Deutschen Fleischerhandwerks e.V. stand er jahrelang als Vorstandsmitglied und Vorsitzender vor.

Von der Bergwinkelstadt Schlüchtern ging es in den Vogelsberg zur Berufsausbildung als Fleischer nach Schlitz. Daran schloss sich die Ausbildung zum Fleischermeister und Betriebswirt des Handwerks an. Danach folgte in Nürnberg die Ausbildung zum REFA-Experten. Im Jahr 2016 gehörte Dirk Ludwig als Teilnehmer zum ersten Deutschen Lehrgang zum Fleischsommelier in Augsburg. Inzwischen lehrt Dirk Ludwig selbst an der Fachschule des Bayrischen Metzgerhandwerks in der Fuggerstadt.

Seit 2006 ist Dirk Ludwig als Fleischermeister selbständig und führt den elterlichen Betrieb in vierter Generation. Seine Expertise besteht vor allen im Sektor der Steaks, der Fleischveredelung sowie des Grillens und Barbeque. Als Weltrekordhalter im grammgenauen Wurstabschneiden kommen jedoch auch die anderen Berufsfelder nicht zu kurz.