+49 6661 916431   bestellung@der-ludwig.de

Mein Warenkorb
0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Eigene Schlachtung
Steakveredelung
Metzgertradition seit 1897

Product was successfully added to your shopping cart.
  • Gans Weihnachtsgans Martinsgans Freilandhaltung Gans Weihnachtsgans Martinsgans Freilandhaltung

Rhöner Gans (ca. 5kg) / Martinsgans, Weihnachtsgans

> 99,00 €
(Grundpreis 19,80 €/kg)
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versand

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 1 Tag

  • frische, küchenfertige Gans aus der Rhön/Deutschland
  • hoher Fleischanteil
  • artgerechte Freilandhaltung 
  • Aufzucht mit natürlichem, antibiotika- und gentechnisch freiem Futter
  • Deutsche Freiland-Gänse frisch und blitzschnell an sie verschickt!
  • Martins- oder Weihnachtsgans
Lieferzeit: 1 Tag

Verpackungseinheit: 1 Stück


Eine Gans aus der Rhön ist als Gänsebraten zu St. Martin oder als Weihnachtsgans ein himmlisch traditioneller Genuss!

Rhöner Gans aus artgerechter Freilandhaltung

Martinsgans und Weihnachtsgans kaufen!

Das Jahr über auf den Rhöner Wiesen aufgewachsen, zeichnet sich Ludwigs Gans durch einen hohen Fleischanteil aus. Artgerechte Haltung, eine gesunde natürliche Fütterung und mehr als 20 Jahre Erfahrung unseres Geflügelspezialisten Bernd Petersen machen diese ausgezeichnete Qualität der Gans möglich. Eine Partnerschaft, die sich durch exzellente Qualität auszeichnet! Ob als Gänsebraten am Martinstag oder als Weihnachtsgans: die Rhöner Gans ist zu jedem Festtag ein Genuss!

Martinsgans und Weihnachtsgans

Martinsgans ist ein traditionelles Gericht, das vor allem in Nord- und Westeuropa am oder um den Martinstag (11.11.) zubereitet wird. Je nach Land ist es etwas unterschiedlich: In Dänemark wird die Gans mit Äpfel und Pflaumen, in Norddeutschland mit einer Mischung aus Mett, Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern gefüllt, in Süddeutschland nimmt man eingeweichte Brötchen, Maronen, geröstete Nüsse, Äpfel, Pflaumen, Zucker, Salz, Essig und Rotwein. Typische Gewürze sind überall Beifuß und Majoran. Isst man die Gans im Herbst, ist es eine Martins- oder Martinigans – isst man sie zu Weihnachten, wird sie zur Weihnachtsgans. Lecker ist sie immer.

 

Warum eigentlich Gans?

Der Brauch des Martinsgans-Essens kommt der Legende nach davon, dass der katholische Heilige St. Martin zum Bischof gewählt wurde – und sich daraufhin erstmal im Gänsestall versteckte. Er war wohl sehr zurückhaltend und bescheiden und wollte den Job nicht. Die Gänse erwiesen sich aber als schlechte Komplizen: Sie machten so einen Radau, dass die Bürger den armen Mann doch fanden und in die unerwünschten Bischofsklamotten steckten. Seitdem müssen die Gänse für ihren Verrat büßen.
Nach dem Martinstag mit dem rachsüchtigen Gänseessen beginnt in der katholischen Tradition dann die adventliche Fastenzeit, die erst am Heiligabend endet – und zwar wiederum mit einem Gänsebraten. Angeblich deswegen, weil die Römer die Gans besonders verehrten und ihr daher den zweifelhaften Dienst erwiesen, sie als sehr hochwertige Speise Christus zu widmen.
Eine andere Geschichte besagt, dass einflussreichen Feinschmeckern der Weihnachtskarpfen zu langweilig wurde. Der war aber vorgeschrieben, da in dieser Version der Geschichte an Heiligabend die Fastenzeit noch nicht beendet war, und Fastenzeit hieß: Kein Fleisch, nur Fisch. Die frustrierten Gourmets erwiesen sich aber als findig und erklärten kurzerhand die Gans zum Fisch. Hält sich ja viel im Wasser auf, so eine Gans.

Wie groß und schwer muss die Gans überhaupt sein? Passen auch zwei Gänse in den Ofen?

Wieviel Gans braucht man da denn so, um wirklich satt zu werden? Über den Daumen gepeilt: Für einen klassischen Gänsebraten etwa 500 g Gans pro Person (inklusive Knochen). Das heißt, dass für vier Personen ein Teil der Gans ausreichend ist: Entscheiden Sie sich für Keule und/oder Brust mit etwa 2 kg. Für sechs bis acht Personen können Sie schon eine ganze Gans zubereiten, eine kleine mit 4 kg ist mehr als ausreichend. Für acht bis zehn Personen darf es dann schon eine größere sein – 5 kg ist ein guter Richtwert.
Wenn Sie mehr als zehn Gäste haben, würde ich empfehlen, zwei Gänse zuzubereiten. Das ist gar kein Problem: In einen Standard-Herd (60 cm Breite) passen mindestens zwei kleine Gänse á 4 kg, ein überbreiter Ofen (80 cm Breite) bietet sogar Platz für zwei große 5 kg Gänse. Wenn Sie besonders große Gänse erwischt haben sollten, lösen Sie überstehende Teile (also Keulen oder Flügel) einfach vor dem Braten ab und legen sie dazu.

Wo kommen unsere Gänse her?

Bei Der Ludwig erhalten Sie ausschließlich Rhöner Gänse aus Freilandhaltung.  Die Gänse beziehen wir vom Geflügelspezialisten Bernd Petersen, der wie wir großen Wert darauf legt, dass die Gänse artgerecht gehalten und gesund gefüttert werden. 

Wie schwer ist eine küchenfertige Gans?

Die Gänse haben ein Gewicht von ca. 5 kg (+/- 500g). Eine Gans reicht für circa 6 Personen.

Was ist besser? Eine frische oder eine gefrorene Gans?

Unser Steakschaftleiter Dominik H. Rossbach meint: Frisch ist stets die beste Wahl. Wann immer es geht, sollte die Wahl auf eine schlachtfrische Gans fallen. Bei uns können Sie mit höchster Qualität aus der Region rechnen, die Ihren Ansprüchen an Geschmack und Frische voll und ganz gerecht wird. Frische Gans können Sie noch etwa drei bis drei vier im Kühlschrank lagern, bevor sie in den Ofen kommt. Bei vakuumverpackten Gänsen verlängert sich die Haltbarkeit etwas - optimale Kühlung ist dabei natürlich ein Muss.  

Gefrorene Gänse erhalten Sie hingegen meist aus dem Supermarkt. Falls Sie einmal darauf zurückgreifen, weil Sie keine frische Gans mehr erhältlich ist, sollten Sie diesen etwa ein bis zwei Tage Zeit zum Auftauen geben. Aus Hygienegründen sollte dies unbedingt im Kühlschrank geschehen. Die Gans wird dazu in ein großes Sieb auf eine Schale gesetzt, in welcher die austretende Tauflüssigkeit aufgefangen wird. Wenn Sie die Gans zum Auftauen aus der Verpackung nehmen, denken Sie an eine Abdeckung aus Frischhaltefolie, um ein Austrocknen zu vermeiden. 

Unsere Empfehlung: Bestellen Sie doch einfach unsere schlachtfrische Gans vor - mit Lieferdatum nach Wunsch! Dieser Service kann unter Umständen entscheidend sein für die Planung der Kühlschrank-Kapazitäten an Fest- und Feiertagen

Wie lange ist meine Gans haltbar?

Die Gans wird frisch geliefert und sollte innerhalb von 2 Tagen nach Anlieferung zubereitet werden oder direkt eingefroren werden. Bei -18°C ist die Gans ca. 6 Monate haltbar.

Wie wird die Gans versendet?

Wir versenden die Gänse ausschließlich zum Martinstag und zu Weihnachten. Der Versand erfolgt gut gekühlt in dickwandigen Styroporboxen. Für den Versand der Ware ist ausschließlich Expressversand zu wählen.

Wie bereite ich eine perfekte Sauce zum Gänsebraten zu?

Die Sauce zum Gänsebraten lässt sich während des Bratvorgangs schon vorbereiten. Dazu gibt man in den Bräter oder in das Backblech unter dem Rost ungefähr einen halben Liter Wasser, sowie Äpfel und Zwiebeln nach Geschmack. Nach Vorliebe können auch Rosinen oder Nüsse dabei sein. Unbedingt berücksichtigen: Um das Anbrennen des Gänsefettes, das beim Braten austritt, zu verhindern, sollte immer ausreichend Flüssigkeit zum Auffangen vorhanden sein. Am besten kontrollieren Sie die Wassermenge etwa alle 30 Minuten und füllen bei Bedarf heißes Wasser nach. Das Fett sammelt sich dann auf der Sauce und kann ganz einfach abgeschöpft werden. 

Sobald die Gans servierfertig ist, werden die Saucenbeilagen püriert und mit der gewünschten Menge der Garflüssigkeit aufgekocht. An Gewürzen ist auch hier Salz und Pfeffer ausreichend, natürlich können Sie auch mit weiteren passenden Aromen, wie zum Beispiel Cassis oder Orange, Arbeiten. In einer anderen Saucenvariante werden die Innereien und das Gänseklein in Würfel geschnitten, zusammen mit Schmorgemüse in einem Topf angebraten und mit Rotwein abgelöscht. Den Rotweinsud lassen Sie eine Weile einkochen. Die Reduktion wird anschließend abgeseiht, mit dem Bratenfond aufgegossen und abgebunden. Uner privater Tipp: Mehl und Stärke zum Abbinden der Sauce sorgen für überflüssige Kohlenhydrate und machen sie unnötig schwer. Wer trotzdem nicht auf Stärke verzichten will, kann die leichte Variante in Form von Kartoffeln wählen. Dazu werden zwei bis drei kleine Kartoffeln geschält und für die letzten 30 Minuten im Gänsefond mitgegart, bevor sie sich zur Saucenzubereitung zusammen mit den Beilagen pürieren lassen.

Die Begleiter der Gans

Ein Gänsebraten ist an sich bereits ein üppiges Gericht. Wird dieser in einem Menü serviert, müssen Vorspeise und Dessert daher gut auf den Hauptgang abgestimmt sein. Beginnen Sie doch mit einem Amuse-Gueule, zum Beispiel mit kleinen, frisch gebackenen Brotecken mit Gänseschmalz und Röstzwiebeln. Weiter geht es mit einem Feldsalat mit Nüssen, Croûtons oder vielleicht beidem. Ein feines, leichtes Dressing darf dabei nicht fehlen. Auch gebratene Gänseleber macht sich hervorragend als Teil dieser Vorspeise. Die klassischen Beilagen - Rotkohl und Kartoffelklöße oder Semmelknödel - haben sich stets bewährt und sind allseits beliebt. Überraschen Sie Ihre Gäste auch mit einer leckeren Zugabe, zum Beispiel mit einem hausgemachten Preiselbeerkompott. Weitere Alternativen, die als Beilage geeignet sind, wären auch Grünkohl, Rosenkohl oder Wirsing, dazu kleine Pellkartoffeln. Ein leichtes Dessert sorgt für den krönenden Abschluss. Auch hier gilt: Bitte nicht zu üppig! Wie wäre es mit einem leichten Sorbet mit Beerenfrüchten auf einem Fruchtsaucen-Spiegel oder, zur Feier des Tages, mit einem Schluck Champagner aufgegossen?

Welche Gewürze passen zum Gänsebraten?

Würzen lässt sich der Gänsebraten ganz klassisch mit Pfeffer, Salz und nach Vorliebe auch mit Paprika edelsüß. Der Beifuß als typische Kräuterzugabe darf nicht fehlen. Am besten legt man einfach einen Bund davon in die Gans, wenn diese ungefüllt in den Ofen soll. Geschmackliche Veredelungen lassen sich etwa mit Schokoladen- oder Orangenpfeffer sowie auch mit orientalischen Gewürzen erzielen, die in die Füllung gegeben werden. Glühweingewürz ergibt ebenfalls eine tolle Geschmackserfahrung. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was schmeckt und gefällt.

Warum Sie Ihre Weihnachtsgans frühzeitig bestellen sollten?

Wir empfehlen Ihnen die Gans frühzeitig, d.h. zwei Wochen vorher bei uns zu bestellen. Der Versand erfolgt am Mi., 21.12.2016. Die Lieferung erfolgt am Do, 22.12.16. Der Andrang auf Gänse ist vor allem zur Weihnachtszeit sehr groß. Sie können jederzeit bei uns bestellen. Wir liefern Ihnen die Gans pünktlich und frisch geschlachtet zum gewünschten Termin.

Letzter Termin Martinsgans-Bestellung: Damit Ihre Gans pünktlich zu St. Martin (Fr., 11.11.16) bei Ihnen ist, muss Ihre Bestellung spätestens bis Di., 08.11.16 erfolgen. Versand erfolgt am Mi., 09.11.16. Lieferung am Do, 10.11.16.

Letzter Termin Weihnachstsgans-Bestellung: Damit Ihre Weihnachtsgans am Do., 22.12.2016 oder Fr. 23.12.2016 geliefert wird, muss Ihre Bestellung spätestens bis Mo., 19.12.2016 erfolgen.

*** Wir empfehlen: Bestellen Sie Ihre Gans am besten schon heute vor und geben ein Wunsch-Lieferdatum an! ***


Hier finden Sie Ihr Gänsebraten Rezept:

Am 11. November (Martinstag) und an Weihnachten kommt traditionell ein Gänsebraten auf den Tisch. Ob traditionell gefüllter Gänsebraten mit Klößen und Rotkraut oder ein modernes Rezept mit Hackfleisch-Maronen-Füllung. Auf unserem Blog haben wir Rezeptideen für Sie.

Warum isst man Gänsebraten an St. Martin?

Alles zur Tradition finden Sie hier.


Warum beim Metzger Ludwig Online Gänse kaufen? Das sagen Ihnen unsere Kunden:

 Bild: © Mike-Fotografie- Fotolia.com

Lieferzeit 1 Tag
Mindesthaltbarkeit 2 Tage
Tiefkühlware nein
Verpackungseinheit 1 Stück
Herkunft Geflügel:
Handelsklasse: A
Schlachtung / Zerlegung: DE HE 30395 EG


Weihnachtsgans mit Hackfleisch-Maronen-Füllung

ZUTATEN FÜR 6 PORTIONEN

GANS UND FÜLLUNG:

160 g Zwiebeln
2 Stangen Staudensellerie
250 g Champignons
1 Knoblauchzehe
5 altbackene Brötchen (ca. 200 g)
350 g gegarte Maronen (Packung)
2 Eier (Kl. M)
1 Gans (4-5 kg, küchenfertig, mit Hals und Leber)
4 El Butter
2 Stiele Thymian
1 Stiel Salbei
80 ml Geflügelfond
450 g gemischtes Hackfleisch
Salz
Pfeffer


SAUCE:

4 Stangen Staudensellerie
3 Knoblauchzehen
160 g Zwiebeln
2 El Öl
1 El Tomatenmark
5 Stiele glatte Petersilie
10 Pfefferkörner
450 ml Geflügelfond
300 ml Portwein
1 Tl Speisestärke
MÖHRENGEMÜSE
400 g Bundmöhren
200 g Frühlingszwiebeln
3 El Butter
2 El Honig
Salz
Pfeffer

ZUBEREITUNG

1. Für die Füllung die Zwiebeln würfeln, Sellerie und Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Knoblauch hacken. Brötchen in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Maronen halbieren. Eier leicht aufschlagen. Gänseleber in kleine Stücke schneiden.

2. 2 El Butter in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze weich dünsten. Sellerie dazugeben und ca. 5 Minuten mitdünsten. Zwiebelmischung in eine große Schüssel geben. Restliche Butter in die Pfanne geben, Pilze mit Thymian und Salbei darin 7-8 Minuten braten. Zur Zwiebelmischung geben und leicht abkühlen lassen. Maronen, Brotwürfel, Geflügelfond, Hackfleisch, Leber und Eier zur Zwiebelmischung geben, mit Salz und Pfeffer würzen und gründlich mischen. Zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

3. Für die Sauce die Flügelspitzen der Gans im ersten Gelenk abtrennen, den Hals ebenfalls abtrennen. Flügel und Hals in 3-4 cm lange Stücke hacken. Sellerie in Scheiben schneiden, Knoblauchzehen halbieren, Zwiebeln würfeln. Öl in einem breiten Topf erhitzen, das Gänseklein darin bei mittlerer Hitze anbraten, Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und 5 Minuten mitbraten. Tomatenmark, Petersilie und Pfefferkörner dazugeben, mit Fond und 800 ml Wasser auffüllen. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, herunterschalten und 1 Stunde leise kochen lassen. Zwischendurch den aufsteigenden Schaum abschöpfen.

4. Fond durch ein feines Sieb passieren. Portwein in einem Topf auf die Hälfte einkochen und zum Fond geben. Erneut auf die Hälfte einkochen lassen.

5. Inzwischen den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Gans mit Küchenpapier trockentupfen und innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben. Gans mit der Maronen-Hackfleisch-Masse füllen. Die Keulen mit Küchengarn zusammenbinden. Gans auf einen Ofenrost legen und auf der 2. Schiene von unten in den Ofen schieben. Saftpfanne unterschieben und mit 500 ml Wasser füllen. Die Gans 3 Stunden garen (Gas 3-4, Umluft nicht empfehlenswert). Nach 30 Minuten die Temperatur auf 180 Grad (Gas 2-3) herunterschalten. Zwischendurch immer wieder mit Flüssigkeit aus der Saftpfanne beschöpfen. Nach Ende der Garzeit die Gans aus dem Ofen nehmen und auf einer Platte 15 Minuten ruhen lassen. Bratenflüssigkeit aus der Saftpfanne gießen, entfetten und zum Saucenfond geben. Aufkochen, Stärke mit wenig kaltem Wasser verrühren und die Sauce damit binden.

6. Für das Gemüse die Möhren schälen, längs halbieren und schräg in 2 Teile schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und jeweils schräg in 3 Teile schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Möhren darin 5 Minuten andünsten. Nach 2 Minuten Frühlingszwiebeln und Honig dazugeben und 3 Minuten weiterdünsten. 2 El Wasser dazugeben und 6-8 Minuten zugedeckt garen. Salzen und pfeffern, zu Gans, Füllung und Sauce servieren.

7. Tipp: Natürlich können Sie die Maronen für die Füllung auch selbst zubereiten. Dafür die Schale auf der runden Seite über Kreuz einritzen, die Maronen auf der flachen Seite auf einem Blech im Ofen bei 200 Grad auf der 2. Schiene von unten 15-20 Minuten rösten (Gas 3, Umluft 180 Grad). Heiß ausbrechen, dann häuten.

Zwei Martinsgänse, beide butterzart und saftig mit krosser Haut nach 10,5 Std. Niedertemperaturgaren. (220-1/80-9/180-0,5). Die Gäste waren begeistert. Die Gans war absolut frisch und perfekt vom Metzger vorbereitet. Herausragend in der Qualität, fairer Preis. Kann ich jedem nur weiterempfehlen! Vorsicht: Wie alle Gänse aus artgerechter Freilandhaltung brauch sie ihre Zeit, anders als Gefrierware aus dem Supermarkt.
2016-11-16 21:02:31

Unsere Empfehlung