+49 6661 916431   bestellung@der-ludwig.de

Mein Warenkorb
0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Eigene Schlachtung
Steakveredelung
Metzgertradition seit 1897

Steakformel oder höhere Mathematik beim Grillen

Product was successfully added to your shopping cart.

Steakformel oder höhere Mathematik beim Grillen

Die exakte Berechnung der Garzeit von Steaks gibt es nicht, da sie von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst wird. Das sind zum einen natürlich das Fleisch selbst (Tier, Teilstück, Knochen, Dicke, Reifegrad…), die Zubereitungsart (Hitze, Grillen, Pfanne, Pfanne + Ofen…) und viele weitere kleine Details (Temperatur des rohen Fleisches, Umgebungstemperatur, Alu- oder Gusseiserne Pfanne, Beschaffenheit des Grillrosts u.vm.). Vielleicht würde es ein versiertes Mathegenie tatsächlich hinbekommen, alle diese Faktoren mit einfließen zu lassen – aber mal ehrlich: Alltagstauglich wäre ein solche Formel dann sicherlich auch nicht mehr.

Ich bin mal auf die Formel 2 Minuten pro Seite bei scharfer/direkter Hitze + n*1 Minute pro Seite bei schwacher / indirekter Hitze gestoßen. Diese scheint mir einen guten Annäherungswert zu geben, wenn man Rindersteaks wie Rumpsteak oder RibEye in einer Dicke von 2-4 cm medium garen möchte. Bei größeren Stücken empfiehlt es sich jedoch nach einer individuelleren Rezeptur zu Arbeiten. Am sichersten gelingt das Steak jedoch noch immer, wenn man gleich einen Steakchamp verwendet. Je nach gewünschtem Gargrad hat man damit immer ein wunderbares und sicheres Ergebnis.