Schweinebraten

Längst ist er in Vergessenheit geraten: der Sonntagsbraten. Er verbindet Genuss und Beisammensein und war in vielen Familien das klassische Gericht zum Sonntag. Wir wollen diese Tradition mit euch wieder aufleben lassen. Dass die Zubereitung keineswegs eintönig ist zeigen wir euch in den kommenden Wochen mit leckeren Rezepten.

Zutaten

Ca. 2 kg Schweinenacken am Stück

 

Für den Rub (Gewürzmischung)

  • 1 TL Piment d’Espelette
  • 1 TL Rosenpaprika
  • 1 TL Pimenton de la Vera
  • 1 TL Knoblauchpulver (oder eine gepresste Knoblauchzehe)
  • ½ TL gemahlenes Zitronengras
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Senfsamen
  • 1 TL Schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Grobkörniges Meersalz
 

Für den Mob (Sauce fürs Braten)

  • 2 Limetten
  • 50 ml Bourbon z.B Jim Beam Maple
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Aceto Balsamico di Modena
  • etwas Salz
 

Zubereitung Schweinebraten vom Kugelgrill

1. Für den Rub die Koriander- und Senfsamen, das Salz sowie den Pfeffer im Mörser mahlen. Mit Piment d’Espelette, Rosenpaprika, Pimenton de la Vera, Knoblauchpulver und Zitronengras vermischen. Den Schweinenacken rundherum mit dem Rub einreiben und über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

2. Für den Mob die Limetten auspressen und in Viertel schneiden.

3. Limettensaft mit Bourbon, Ahornsirup und Balsamessig vermischen. Mit Salz abschmecken.

4. Kugelgrill für 180 °C indirekte Hitze vorbereiten – ggf. ein Hitzeschild mit Zusatzrost verwenden – damit die Hitze gleichmäßig von allen Seiten auf das Fleisch trifft.

5. Fleischthermometer am Fleisch anbringen und den Timer auf eine Kerntemperatur von 74 °C programmieren. Das Fleisch auf den Grill legen und indirekt etwa 2,5 bis 3 Stunden garen. Alle 30 Minuten üppig mit dem Mob bepinseln.

6. Schweinenacken bei Erreichen der Kerntemperatur vom Grill nehmen und aufschneiden. Dazu passen Ofenkürbis und Kartoffelbrei.

 

Tipp von Dirk Ludwig

„Benutzen Sie fürs indirekte Grillen einen Kugelgrill mit Briketts anstatt Holzkohle. Briketts halten die Wärme länger und sind deshalb besser geeignet.“

Rund um’s Schwein

Schweinefleisch zeichnet sich durch seinen würzigen und pikanten Geschmack aus. Frisches Schweinfleisch hat eine kräftige, rosazarte Farbe und sollte leicht mit Fett durchzogen sein. Die feine Marmorierung macht das Fleisch besonders saftig. Schweinefleisch muss im Gegensatz zu Rindfleisch nach der Schlachtung nur zwei Tage abhängen.

Küchentipps

Das Fleisch immer quer zum Faserverlauf schneiden.

Wussten Sie schon … … dass bereits 100 g Schweinefleisch die Hälfte des menschlichen Tagesbedarfs an Vitamin B1 und knapp ein Drittel des Tagesbedarfs an Vitamin B6 decken?