Manche Menschen suchen sich nicht, sie finden sich einfach. So ein Mensch ist Bäckermeister Arnd Erbel aus dem mittelfränkischen Dachsbach. Ein Kunde von uns hatte vor längerem einmal den Kontakt zu ihm hergestellt, weil der Kunde meinte „ der Bäcker ist genauso verrückt wie ihr“. Schön! Kürzlich rief mich dann Bäckermeister Erbel mal an, um etwas in einem anderen Zusammenhang von mir in Erfahrung zu bringen. Nett! Nun hatte ich Arnd Erbel am Telefon tatsächlich auch mal kennengelernt. Als wir nun in der Planung für unsere Steakakademie mit dem besten und teuersten Steaks der Welt waren, da viel uns Bäckermeister Erbel wieder ein. Schließlich benötigten wir zu den Steaks ein einzigartiges Brot, was unseren Gästen in Erinnerung bleibt. Und vor allem, was sie so noch nicht kennengelernt haben. Also haben wir uns nach Dachsbach gewandt und um ein Paket mit Brot gebeten. Die Antwort kam prompt „ wisst ihr was, ich bringe euch das Brot persönlich zu Eurer Steakakademie vorbei. Das interessiert mich nämlich auch“. So, und nun hatten wir uns gefunden. Das, was uns Arnd Erbel au der eigenen Backstube nämlich mitgebracht hat, war schier umwerfend. Unsere Gäste waren außer sich vor Brotgenuss. Selten haben wir so eine Bereicherung des Abends erfahren, wie durch das Brot von Bäckermeister Erbel.

Seine Backkunst ist ein Beweis dafür, wie sich das Handwerk gegen Discounter durchsetzen kann. Seit 1680 wird in der Bäckerei Erbel in Dachsbach schon gebacken, das macht die Bäckerei zu einer der ältesten Deutschlands. Arnd Erbel hat eine Vision(wer hat das heute schon noch). Denn er kauft Korn bei Bauern, die er kennt, und lässt es in der nahe gelegenen Mühle mahlen. Jeder Bauer, jedes Feld, jede Ernte ergibt ein anderes Mehl mit unterschiedlichen Backeigenschaften. Arnd Erbels „Terroir-Mehl“ fordert auch den Bäcker, aber so wird aus dem Rezeptsklaven ein freier Bäcker. Und Freibäcker nennt sich Arnd Erbel. Seine Backwaren haben so einen guten Ruf, dass er viele Sternerestaurants mit seinen Broten beliefert. Und so schließt sich der Kreis wieder. Mit dem Mehl ist es wie mit dem Fleisch, auch hier ist jedes Tier verschieden und erfordert die Kunst des Metzgers. Und wenn der Metzger sein Handwerk beherrscht, dann melden sich auch rasch die besten Köche und möchten diese außergewöhnliche Qualität geliefert bekommen.