Ausgezeichnete berufliche Perspektiven im Fleischerhandwerk

Schon heute fehlen in vielen Betrieben des Fleischerhandwerks Fachkräfte. Der Fachkräftemangel wird in der Zukunft noch weiter zunehmen. Gründe sind abnehmende Bevölkerungszahlen und die Überalterung unserer Gesellschaft. Das Fleischerhandwerk bietet dir deshalb ausgezeichnete berufliche Perspektiven und sichere Jobs

Gute Chancen zum Aufstieg

Eins vorweg: Ob du Karriere machst, hängt nicht von deinem Schulabschluss ab. Wer den Beruf des Fleischers oder des Fachverkäufers im Lebensmittelhandwerk mit Leidenschaft ausübt, wird immer einen Weg nach oben finden. Im Handwerk gibt es zahlreiche Aufstiegsmöglichkeiten. Mit dem Meistertitel in der Tasche kann man sogar alles studieren, ohne dass man Abitur machen oder den Fachoberschulabschluss nachweisen muss.

Guter Verdienst

Aber auch die Verdienstmöglichkeiten sprechen eindeutig für die duale Ausbildung. So verdient heute ein Handwerksmeister in der Regel deutlich mehr als jemand mit Bachelorabschluss. Und der Vergleich der Einkünfte über das gesamte Berufsleben hinweg geht ohnehin immer zugunsten der dualen Ausbildung aus. Denn Akademiker steigen erst viel später in das Berufsleben ein. Wenn der Akademiker endlich in den Beruf einsteigt, hat der Kollege mit einer dualen Ausbildung nicht selten dann schon sein eigenes Haus. Diesen Verdienstvorsprung holen die meisten Akademiker nie wieder ein.

Und schließlich spricht auch die höhere Arbeitszufriedenheit für eine Ausbildung im Fleischerhandwerk. „Burnout“ ist im Handwerk ein Fremdwort. Nachweislich würden die meisten Beschäftigten im Fleischerhandwerk ihren erlernten Beruf wieder wählen. Denn im Unterschied zu seinen Kollegen in Schlips und Kragen sieht der Handwerker nach getaner Arbeit, was er geleistet hat. Er kann stolz darauf sein, was er mit seinen eigenen Händen geschaffen hat. Langweilige Routinetätigkeiten am Schreibtisch sind im Fleischerhandwerk die Ausnahme.

Doppelte Abschlüsse

Wenn du einen Realschulabschluss hast, kannst du während deiner Ausbildung den Fachoberschulabschluss machen. Nach der Ausbildung verfügst du dann über einen doppelten Abschluss, nämlich Gesellenbrief und Hochschulreife. Du kannst dann entscheiden, ob du in deinem Beruf weiter machst oder ob du studierst. Der Berufsabschluss hilft dir. Denn Akademiker, die vor ihrem Studium eine duale Ausbildung gemacht haben, werden von der Wirtschaft eindeutig bevorzugt. Und sollte es mit dem Studium nicht klappen, kannst du sofort wieder in deinen erlernten Beruf einsteigen.